Garten-Know-how

4 Gedanken zu „Garten-Know-how

  • 28. Mai 2018 um 7:00
    Permalink

    Ich schneide gekauften (leider, eben erst ein Haus mit „Garten“ gekauft, das dauert noch bis nächstes Jahr bis es der eigene wird) Knoblauch immer klein und lege ihn einfach in gutes Olivenöl. So trocknet nichts aus, man wirft nichts weg und man hat immer was zu Hause. Allerdings nutze ich ihn auch zu 99% in Pasta-Soßen. Ich denke aber das geht auch einfach mit ganzen Zehen.

    Antwort
  • 21. März 2017 um 16:27
    Permalink

    Hallo,
    es ist in vielen Ihrer Videos zu erkennen, dass Sie ein richtiger Fan von Knoblauch sind.
    Vielleicht können sie mir einen Tipp zur Aufbewahrung von Knoblauch geben.
    Ich meine nicht, wenn ich eine komplette Knolle geerntet habe, sondern wenn ich in der Küche von der Knolle schon eine oder mehrere Zehen verwendet habe. Wie kann ich es verhindern, dass die restlichen Zehen so schnell eintrocknen.
    Gruß
    Jürgen Lauer

    Antwort
    • 21. März 2017 um 16:48
      Permalink

      Hallo Jürgen, wenn die Knoblauchzehen in ihrer Schale bleiben, dann trocknen die kaum aus. Eventuell hängt das auch von der Sorte ab. Meine trocknen weder aus noch fangen sie an, zu schnell zu keimen. Ich verwende den Herbst-Knoblauch „Flavor“. Wo hast du deinen Knoblauch her und weißt du vielleicht die Sorte? Und ganz wichtig: Knoblauch nie in den Kühlschrank legen!

      Gruß, Florian

      Antwort
      • 22. März 2017 um 8:42
        Permalink

        Hallo Florian,
        vielen Dank für die schnelle Antwort.
        Bislang hatte ich die Probleme mit dem Austrocknen mit im Supermarkt gekauften Knoblauchknollen. Nun habe ich im vergangenen Herbst erstmalig selbst Knoblauch gesetzt (woran ein gewisser Selbsversorger Youtube Kanal nicht ganz unschuldig ist) und will von Anfang an alles richtig machen. Deshalb vorab meine Frage zur Lagerung.
        Den Knoblauch, den ich gesetzt habe, habe ich von einem Mitlied des „Vereins zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt“ bekommen. Er wird bezeichent als „ungrischer Knoblauch“.
        Gruß Jürgen

        P.S. Was mir übrigens an Ihren Beiträgen neben den Informationen besonders gefällt, ist Ihre deutlich erkennbare und anstiftende Begeisterung!

        Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.